Bohmann/Laux: Das synchronisierte Parlament

Der geplante Vortrag nimmt ethnografische Studien im Deutschen Bundestag aus den Jahren 2014 und 2015 zum Anlass, um nach der Rolle des Zeitfaktors für den Aufbau politischer Ordnungsstrukturen zu fragen. Der Fokus liegt dabei auf den alltäglichen Techniken und Praktiken der Synchronisation im Parlament. In diesem Zusammenhang lassen sich zwei zentrale Herausforderungen herausarbeiten.
Zum einen ergeben sich aus der sozialen und sachlichen Differenzierung des Parlaments in distinkte Abgeordnetenbüros, Arbeitsgruppen, Arbeitskreise, Ausschüsse, Fraktionen und Koalitionen zeitliche Differenzen, die in der Praxis überbrückt werden müssen, um (fraktionsübergreifende) Positionen zu entwickeln und kollektiv verbindliche Entscheidungen zu generieren.
Darüber hinaus kristallisieren sich zum anderen auch an der Schnittstelle zwischen Parlament und gesellschaftlicher Umwelt (Medien, Ökonomie, Wissenschaft etc.) gravierende Zeitdifferenzen, die es zu überwinden gilt, um die Öffentlichkeit in den Prozess der politischen Willensbildung und Entscheidungsfindung einzubinden.
Der Vortrag rekonstruiert auf Basis des empirischen Materials die nach innen und außen gerichteten Formen, Strategien und Instrumente der Synchronisation und diskutiert die dabei auftretenden Probleme und Aporien. Die Analyse von Parlamenten soll auf diese Weise um eine zeitsoziologische Komponente erweitert werden.


Ein Gedanke zu „Bohmann/Laux: Das synchronisierte Parlament

  1. Pingback: Tagungsplan (vorläufig) | Soziologie der Parlamente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.