Schäfer: Die Plenardebatte als Kampf: ‚Manöver‘ der Worte

Kampfarena: In meiner Dissertation untersuche ich den Parlamentsdiskurs[1] zu(m) ‚Muslimen/Islam‘. Ich gehe davon aus, dass in den Plenardebatten des Deutschen Bundestages symbolische Kämpfe ausgetragen werden (Bourdieu, 1995) und auf dieser Bühne unsere Demokratie verhandelt wird. Die kulturelle Relevanz des Bundestags respektive dieser Debatten resultiert aus der verfassungsrechtlichen Rolle dieses Organs: Der Diskurs im Parlament legt den Rahmen dafür, wie sich in unserer Demokratie zu bestimmten Themen geäußert werden darf (Holzapfel, 2012). Die Problematik dort zu sprechen, ergibt sich aus dem Spannungsverhältnis von demokratischen Grundsätzen sowie bestimmten Sensibilitäten (Burkhardt, 2003; Luhmann, 1969). Folglich verkörpert die Plenardebatte den symbolischen Kampf der Worte um die umstrittene Kategorie ‚Muslim‘. Denn bestimmte Kategorisierungen und Kollektionen können nicht so verwendet werden wie dies in anderen Kontexten (z.B. im informellen Rahmen) möglich wäre (van Dijk, 2004). Die Redner müssen sich in dieser ritualisierten Arena auf geschickte Weise verhalten und ringen um die Belegung dieser Kategorie, weil ihre Mehrdeutigkeit dies zulässt.

Die Kampfpraktik: Deswegen greifen sie auf bestimmte Praktiken zurück, um Verschiebungen an der Kategorie ‚Muslim‘ vorzunehmen. Den Begriff ‚Manöver‘ verwende ich im Rahmen meiner Arbeit als Metapher, um (mir) diese taktische Praktik zu erklären. Ein Manöver organisiert sich über verschiede ‚turn-constructional-units‘ (TCUs) eines Redners und dient diesem als Technik, um sich durch die Rede zu manövrieren. Innerhalb der Manöver ist eine Bewegung weg von etwas (Kategorie/Kollektion A) hin zu etwas (Kategorie/Kollektion B) identifizierbar. Die Politiker versuchen dadurch die umkämpfte Muslim-Kategorie zu verschieben und diese entweder ab- oder aufzuwerten: beispielsweise wird sie Teil einer demokratischen Community/eines Wir-Kollektivs, als etwas eher Außenstehendes oder gar als Gefahr derselben instrumentalisiert. Diese Kämpfe um und an der Kategorie führen dazu, dass deren prekärer und umkämpfter Status erhalten bleibt. ‚Muslim‘ besteht so als Kategorie fort, der eine bestimmte Potentialität zugewiesen wird und die durch die Manöver stigmatisierbar gehalten wird.

[1] Methodisch arbeite ich sequentiell mit der Membership-Categorization Analysis (MCA). Das Datenmaterial reicht von 2005 bis einschließlich 2012 und umfasst 3 Plenardebatten. Die klassische CA-/MCA-Forschung untersucht conversation, die stärker dialogisch, weniger starr vorgegeben ist und befasst sich mit Commonsense-Kategorien Fitzgerald und Housley (2015).


Ein Gedanke zu „Schäfer: Die Plenardebatte als Kampf: ‚Manöver‘ der Worte

  1. Pingback: Tagungsplan (vorläufig) | Soziologie der Parlamente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.