Reiser: Abgehoben und entkoppelt? ParlamentarierInnen zwischen öffentlicher Kritik und Professionalisierungslogik

‚Abgehoben‘ und ‚entkoppelt‘ sind Zuschreibungen, die in der öffentlichen und wissenschaftlichen Debatte regelmäßig mit PolitikerInnen und insbesondere den ParlamentarierInnen auf der Landes-, Bundes- und europäischen Ebene verbunden werden. Dies spiegelt sich zum einen in der Medienberichterstattung und den Meinungsumfragen, die ein sehr geringes Vertrauen der Bürger in die PolitikerInnen zeigen, wider. Zum anderen bestätigen auch Studien aus der Elitenforschung und der Repräsentationsforschung, dass gewisse Abkopplungstendenzen der Parlamentarier- Innen festzustellen sind (vgl. u.a. Herzog 1975; Hoffmann-Lange 1992; Bürklin et al. 1997; Hartmann 2013). Dies wird insbesondere auf spezifische soziale Merkmale, ihre spezifischen Erfahrungen als Elitemitglied und die damit verbundenen parlamentarischen Sozialisationsprozesse sowie die exklusive Nähe zu Entscheidungsprozessen zurückgeführt.
Bisher kaum untersucht wurde jedoch die Frage, welche Prozesse und Mechanismen zur ‚Entkopplung‘ und zum ‚Abheben‘ der ParlamentarierInnen führen. Dies ist gerade angesichts des zunehmenden Vertrauensverlusts der BürgerInnen in ihre RepräsentantInnen und der zunehmenden Politikerverdrossenheit höchst relevant.  In dem hier vorgeschlagenen Beitrag wird diese Fragestellung aus der Akteursperspektive untersucht, indem die Wahrnehmungen und Einstellungen der ParlamentarierInnnen selbst im Zentrum stehen. Dabei werden die in der öffentlichen Debatte verwendeten Zuschreibungen ‚abgekoppelt‘ und ‚abgehoben‘ ernst genommen und analysiert, welches Potential diese als analytische Kategorien haben.
Empirisch basiert die Analyse auf einer qualitativen Panelstudie zur parlamentarischen Sozialisation aller neuen Abgeordneten in den beiden Landtagen Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg (N=119). Die neuen Abgeordneten wurden sowohl direkt nach ihrer erstmaligen Wahl als auch nach dem ersten Jahr im Parlament in einem persönlichen Leitfadeninterview befragt. Dieses Paneldesign erlaubt, individuelle Veränderungsprozesse zu erfassen und somit mögliche Prozesse des Entkoppelns und Abhebens zu rekonstruieren.
Im Ergebnis zeigt die Studie interessanterweise einen doppelten Prozess der Abkopplung und des Abhebens: Einerseits koppeln sich die ParlamentarierInnen – u.a. durch erkennbare Aufmerksamkeitsverschiebungen zugunsten parlamentsinterner Vorgänge und durch veränderte Perspektiven – von den BürgerInnen ab und zeigen auch Tendenzen des Abhebens. Dies ist insbesondere in den parlamentarischen Sozialisationsprozessen und der Professionalisierungslogik begründet. Anderseits koppeln sich jedoch auch die Bürger- Innen selbst von den ParlamentarierInnen ab, indem sie ihnen aufgrund des neuen Status distanzierter gegenübertreten und sie aus den sozialen Kontexten herauslösen.


Ein Gedanke zu „Reiser: Abgehoben und entkoppelt? ParlamentarierInnen zwischen öffentlicher Kritik und Professionalisierungslogik

  1. Pingback: Tagungsplan (vorläufig) | Soziologie der Parlamente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.