Ostendorf: Parlamentarische Führung. Chancen der Übertragung politischer Führungskonzepte auf Positionen und Prozesse innerhalb von Parlamenten

Politische Führung ist ein universelles Phänomen, das sich in jeder Gruppenkonstellation zeigt (vgl. Blondel 1987: 1). Die Politikwissenschaft beschäftigt sich intensiv und in den letzten Jahren auch wieder vermehrt mit diesem Phänomen (vgl. Hart/Rhodes 2014, Helms 2012). Trotz der deshalb vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten bleibt die Analyse zumeist auf Regierungen und Regierungsakteure beschränkt. Eine Übertragung auf Führungsstrukturen in Parlamenten außerhalb des US-amerikanischen Kontextes ist bisher nur in Ansätzen unternommen worden (vgl. Norton 2012; Fliegauf/Huhnholz 2011, Lancaster 2010). Dabei bietet der Zugang über „Leadership“ der Parlamentsanalyse neue Perspektiven. Das Paper setzt an dieser Schnittstelle zwischen Leadership- und (vergleichender) Parlamentsforschung an.
Es wird eine Präzisierung des Führungsbegriffs vorgenommen und politische Führung anhand der beiden Dimensionen Position und Prozess differenziert. Über die Positionen werden demokratisch gewählte oder ernannte Akteure mit sichtbar leitenden Aufgaben erfasst (vgl. Morrell/Hartley 2006: 484), während über die Prozesse die Erfüllung von Funktionen abgebildet wird, die innerhalb der Interaktionen zwischen Akteuren und institutionellem Kontext stattfinden. Durch eine Übertragung auf den parlamentarischen Kontext kann erklärt werden, warum es Führung im Parlament gibt und identifiziert werden, welche Positionen Führung bieten und mit welchen Ressourcen das Parlament Führung ausüben kann.
In diesem Sinne wird das Paper – basierend auf einer institutionalistischen Analyse von Führung (vgl. Helms 2014), die die dafür wesentlichen auf der Mesoebene platzierten Akteure und Kennzeichen der parlamentarischen Regeln und Organisation identifizieren kann – einen Handlungskorridor parlamentarischer Führung vorstellen. Dieser gestaltet die Interaktionen und gibt den Möglichkeitsrahmen der parlamentarischen Akteure vor. Er besteht aus institutionellen, parteipolitischen und situationalen Rahmenbedingungen.
Das Paper fokussiert auf die Ordnungsbildung innerhalb der Parlamente und argumentiert, dass Parlamente einen spezialisierten Kontext (vgl. Lancaster 2010: 427) für die Ausübung von politischer Führung bieten und der Führungsansatz bisher unbeachtetes Potential aufzeigen kann. Führungsoptionen für jeden parlamentarischen Akteur können entlang der Gegebenheiten des Handlungskorridors sichtbar gemacht werden. Der Vorstellung eines Niedergangs der Parlamente oder mangelnder parlamentarischer Steuerungsfähigkeit kann damit entgegengewirkt werden.


Ein Gedanke zu „Ostendorf: Parlamentarische Führung. Chancen der Übertragung politischer Führungskonzepte auf Positionen und Prozesse innerhalb von Parlamenten

  1. Pingback: Tagungsplan (vorläufig) | Soziologie der Parlamente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.