Mause: Die „politische Klasse“ zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung

Spätestens seit Gaetano Mosca’s „Elementi di Scienza Politica“ (1896) gehört der Begriff der „politischen Klasse“ zum begrifflichen Werkzeugkasten der Soziologie (insb. Elitensoziologie, Politische Soziologie), Politikwissenschaft (insb. Parlamentarismusforschung, Politische Soziologie) sowie benachbarter Sozialwissenschaften. Und auch in öffentlichen Debatten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und anderen demokratischen Gesellschaften werden die Begriffe „politische Klasse“, „classe politique“ und „political class“ nicht selten verwendet – zumeist mit einem negativen Unterton bzw. einer negativen Konnotation versehen. So zeigen Meinungsumfragen, dass ebendiese „politische Klasse“ aus Sicht der Bürger in den angesprochenen Ländern momentan nicht gerade eine hohe Reputation aufweist. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, die Wahrnehmungen der Bürger als Politik-Beobachter und die Selbstwahrnehmungen der unter Beobachtung stehenden politischen Akteure (konkret: Parlamentarier und Regierungspolitiker) gegenüberzustellen.
Nach einer kurzen Konzeptualisierung des Begriffs der „politischen Klasse“ (Abschnitt 2) wird in Abschnitt 3 eine systematische Bestandsaufnahme der bislang aufgrund von Bevölkerungsumfragen in verschiedenen politischen Systemen vorliegenden empirischen Befunde zur bürgerseitigen Wahrnehmung der „politischen Klasse“ (d.h. politische Entscheidungsträger, Parlamente) gegeben. Diese „Fremdwahrnehmungen“ werden dann in Abschnitt 4 mit den verfügbaren Selbstwahrnehmungen der Mitglieder der „politischen Klasse“ konfrontiert: auch hier geht es zunächst einmal darum, die über die sozialwissenschaftliche Literatur verstreuten Befragungen von Politikern in verschiedenen politischen Systemen systematisch auszuwerten. Abschnitt 5 diskutiert, was die vorliegenden empirischen Befunde für die politische Praxis in gegenwärtigen Gesellschaften, für die nicht selten eine „Krise politischer Repräsentation“ diagnostiziert wird, bedeuten. Haben „die“ Bürger vielleicht zu hohe Erwartungen an und/oder ein „falsches“ Bild von ihren Repräsentanten? Haben „die“ Politiker möglicherweise ein zu positives Bild von sich selbst? Muss die „politische Klasse“ vielleicht selbst etwas (mehr) dafür tun, um ihr negatives „Image“ aufzubessern, und als steuerungs-/problemlösungsfähiger Akteur wahrgenommen zu werden? Der Beitrag schließt in Abschnitt 6 mit einem kurzen Fazit und einer Agenda für künftige Forschungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.