Gladitz/Jandura/Nitsch: Parlamentsberichterstattung auf neuen Wegen: Das Vermittlungspotential von Politikserien im Vergleich zu journalistischen Informationsangeboten

In Parlamenten verdichten sich die politischen Aushandlungsprozesse, hier werden die für die Gesellschaft allgemein verbindlichen Entscheidungen getroffen. Seine Legitimität erreicht ein Parlament durch die wechselseitige Kommunikation mit der Öffentlichkeit. Zur Vermittlung seiner Arbeit ist das Parlament auf die Medienberichterstattung angewiesen, die bei den Bürgern auch ein Verständnis von parlamentarischem Handeln schaffen soll. Inwieweit die klassische Parlamentsberichterstattung diesem normativen Anspruch gerecht wird, ist jedoch fraglich, da sie zumeist auf das Plenargeschehen fokussiert und die Arbeitsteiligkeit des Parlaments sowie die Vielfalt seiner Akteure in den Hintergrund rückt oder ganz ausblendet. So entstehen „kommunikative Beziehungsprobleme zwischen der gesellschaftlichen Basis und dem politischen Entscheidungssystem“ (Marschall 2013: 204), die die Transparenz und Legitimität des Parlaments schwächen. Die zunehmende Segmentierung des Publikums bei der Zuwendung zu politischen Informationsangeboten droht diese Beziehungsprobleme weiter zu verschärfen.  Der Beitrag untersucht exemplarisch, wie Funktionslogik und Arbeitsweise der Parlamente den Bürgern abseits von journalistischen Informationsangeboten kommuniziert werden. Die Untersuchung von Politikserien ist besonders vielversprechend, da politische Inhalte hier im Vordergrund stehen und auch fiktionale Unterhaltungsangebote politische Vorstellungen und Einstellungen beeinflussen können (z.B. Wünsch et al. 2012). Anhand einer vergleichenden Inhaltsanalyse der Parlamentsberichterstattung im Politikmagazin Berlin direkt und der Darstellung parlamentarischer Abläufe in der realitätsnahen dänischen Fernsehserie Borgen wird untersucht, ob die Zuschauer durch beide Formate ähnliche Eindrücke erhalten, wie Politik in einer Verhandlungsdemokratie abläuft und welche Rolle das Parlament als deren zentrales Funktionsgebilde einnimmt.  Für die Analyse wurde nach Themen gesucht, die inhaltlich korrespondieren, also in beiden Formaten behandelt werden. In der Stichprobe von 12 Folgen Borgen und 30 Sendungen Berlin direkt der Jahre 2010 bis 2013 ließen sich zehn solcher thematischer Zwillingspaare identifizieren (z.B. die Debatte über die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote). Die Ergebnisse beruhen auf einer quantitativen Inhaltsanalyse von 205 Szenen Borgen und 60 Beiträgen Berlin direkt. In beiden Formaten spielen politische Aushandlungsprozesse mit der Beteiligung parlamentarischer Akteure eine ähnlich zentrale Rolle. Unterschiede finden sich z.B. in der Betonung der verschiedenen parlamentarischen Arenen oder der Vielfalt der Akteure. Insgesamt wird deutlich, dass nicht nur informationsorientierte Formate sondern auch fiktionale Fernsehangebote einen Beitrag zur Stärkung der Legitimität der Parlamente leisten und der diagnostizierten Vertrauenserosion der Bürger entgegenwirken können.


Ein Gedanke zu „Gladitz/Jandura/Nitsch: Parlamentsberichterstattung auf neuen Wegen: Das Vermittlungspotential von Politikserien im Vergleich zu journalistischen Informationsangeboten

  1. Pingback: Tagungsplan (vorläufig) | Soziologie der Parlamente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.