Edinger: Geschlossenheit von Fraktionen jenseits der Abstimmungsdisziplin

Wie in fast allen andern parlamentarischen Demokratien gilt auch für Deutschland: Parlamentarische Binnenstruktur und Entscheidungsprozesse werden maßgeblich durch die Fraktionen bestimmt. Angesichts der spätestens seit Ende der 1950er Jahre ausgeprägten Abstimmungsdisziplin in den deutschen „Fraktionenparlamenten“ werden die parties in parliament oftmals als unitarisch wahrgenommen; innerfraktionelle Geschlossenheit gilt als selbstverständlich. Dabei gerät aus dem Blick, dass Fraktionen dynamische Kollektivakteure sind, innerhalb derer – in einem durchweg arbeitsteilig organisierten Prozess – komplexe Aushandlungsprozesse stattfinden, an deren Ende (in der Regel) ein einheitliches Abstimmungsverhalten steht. An diesem Befund einer differenzierten fraktionellen Binnenstruktur setzt der vorgesehene Beitrag an. Jenseits von – in ihrer Relevanz und ihrem Wert unbestrittenen – Roll call-Auszählungen und der Berechnung von Rice- und anderen Indizes werden unterschiedliche Facetten der der Stimmabgabe vorausgehenden Fraktionsgeschlossenheit analysiert. Konzeptionell erfolgt eine Untergliederung in die Dimensionen der Homogenität, der Kohäsion, der Solidarität und der Fraktionsdisziplin. Diese Dimensionen werden im empirischen Teil der Untersuchung anhand von Perzeptionen der Akteure aufeinander bezogen und für die (größeren) Fraktionen der Landesparlamente ausgewertet.  Im Ergebnis entsteht ein vielschichtiges Bild innerfraktioneller Bindungen im deutschen Parlamentarismus, das Auskunft nicht nur über die Integration auf der Meso-Ebene zu geben vermag, sondern auch Erkenntnisse über die interfraktionelle Konkurrenz- und Wettbewerbskonstellation bietet. Die Befunde können insoweit einen Beitrag zu Teilaspekten einer Soziologie der Parlamente, insbesondere zur Erhellung informeller parlamentarischer Binnenstrukturen, liefern. Die empirische Auswertung basiert auf Einstellungsdaten von Abgeordneten der deutschen Landesparlamente, die 2010 im Rahmen einer Parlamentarierbefragung erhoben worden sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.