Babic/Klein: Parlamente in der Vertrauenskrise. Mediennutzung als Determinante im europäischen Vergleich

Das Vertrauen der Bevölkerung in die politische Institution Parlament ist eine zentrale Kategorie repräsentativer Demokratien. Aushandlung und Herstellung allgemein verbindlicher Entscheidungen im Parlament ist vom Vertrauen der Bevölkerung in die Legitimität der Funktionsweise abhängig. Vertrauensverlust kann Folgen für das politische System haben. In Deutschland und im (europäischen) Ausland lässt sich seit einigen Jahren eine zunehmende Parlamentsverdrossenheit (Fraenkel 1991) erkennen. Die sozialwissenschaftlichen Theorien dazu sind vielfältig. Die kommunikationswissenschaftliche Perspektive untersucht, welchen Beitrag massenmediale Kommunikation zu dieser Entwicklung leistet. Bisherige Studien dazu sind auf die nationalstaatliche Ebene fokussiert und nehmen keine vergleichende europäische Sicht ein. Daher fragt der Beitrag aus einer europäisch vergleichenden Perspektive: Hat die Mediennutzung einen Einfluss auf Vertrauen in nationalstaatliche Parlamente? Theoretische Ansätze finden sich in der These zur Videomalaise (Robinson 1975), der Kultivierungsthese (Gerbner 1970) sowie in Überlegungen zur Zynismusspirale (Cappella & Jamieson 1997). Allen diesen theoretischen Ansätzen der Kommunikationswissenschaft ist gemein, dass sie Medien einen starken Einfluss auf politisches Vertrauen attestieren, dabei aber zwischen den verschiedenen Mediengattungen unterscheiden. Besonders dem Fernsehen wird ein negativer Einfluss zugeschrieben, wohingegen Zeitungsnutzung als ein positiver Einfluss gesehen wird. Daraus ergeben sich die Hypothesen: (H1) In Ländern mit hoher Fernsehnutzung ist das Vertrauen in das nationalstaatliche Parlament kleiner als in Ländern mit niedriger Fernsehnutzung. (H2) In Ländern mit hoher Zeitungsnutzung ist das Vertrauen in das nationalstaatliche Parlament größer als in Ländern mit niedriger Zeitungsnutzung. Um die Hypothesen zu testen, wurde eine Sekundärdatenanalyse mit den Daten des Eurobarometers vorgenommen. Als Analyseeinheiten fungieren die Staaten der EU-15-Länder. Dabei wurde ein Paneldatensatz aus fünf aufeinanderfolgenden Wellen (2010 bis 2014) der Herbstbefragung generiert. Individuelle Werte wurden zu Durchschnitts- oder Anteilswerten hochaggregiert. Anschließend wurde eine Linear regression with panel-corrected standard errors durchgeführt, mit der das Problem der Heteroskedastizität und der Autokorrelation aufgefangen wurde. Erste Ergebnisse zeigen, dass Mediennutzung länderübergreifend Einfluss auf Vertrauen in die jeweiligen nationalstaatlichen Parlamente hat; insbesondere die Zeitungsnutzung erweist sich als ein relativ starker positiver Erklärungsfaktor. Die Studie zeigt, dass der Zusammenhang von Mediennutzung und Vertrauen in Parlamente kein nationalstaatliches Einzelphänomen ist. Die sich aus diesem Ergebnis für die Theoriebildung ergebenden Fragen sollen im Vortrag weiterführend diskutiert werden. Ebenso werden die Ergebnisse differenziert dargestellt.
Parlamente in der Vertrauenskrise. Mediennutzung als Determinante im europäischen Vergleic.


Ein Gedanke zu „Babic/Klein: Parlamente in der Vertrauenskrise. Mediennutzung als Determinante im europäischen Vergleich

  1. Pingback: Tagungsplan (vorläufig) | Soziologie der Parlamente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.