Amling/Geimer: Authentizitätsnormen in der professionellen Politik und ihr Einfluss auf die berufliche Handlungspraxis von Mitgliedern des Bundestags. Ergebnisse einer qualitativen Studie

Fast hundert Jahre nach Webers Hinweis, dass der/die Politiker/in Gefahr läuft, „die Verantwortung für die Folgen seines [sic] Tuns leicht zu nehmen und nur nach dem ‚Eindruck‘ zu fragen, den er [sic] macht“ (Weber 2012[1919]: 64), stehen gerade Bundespolitiker/innen immer noch im Verdacht, „lebensferne Wichtigtuer“ (Langguth 2012: 169) oder „medienfixierte Politprominenz“ (Sarcinelli 2004: 226) zu sein. Ergebnisse des Projekts „Aporien der Subjektivierung“ 1 legen allerdings nahe, dass in der professionellen Politik hegemoniale Identitätsnormen bestehen, die sich auf die Authentizität der Persönlichkeit der Akteure beziehen. Damit bezeichnen wir Imperative, die sowohl Kohärenz und Kontinuität innerhalb der politischen Praxis, als auch eine Passung dieser (beruflichen) Praxis zur privaten Lebensführung einfordern. Auch wenn sich derartige Authentizitätserwartungen als unerreichbare Fiktionen unter den Bedingungen eines „Inszenierungszwangs“ (Soeffner/Tänzler 2002: 8) dekonstruieren lassen, so erweisen sie sich dennoch von praktischer Relevanz: Anhand der im Projekt erhobenen Interviews und Gruppendiskussionen lässt sich zeigen, dass MdB unterschiedlicher Parteien (GRÜNE, CDU) und unterschiedlicher Karrierewege (Landesliste/ Direktmandate) in der Auseinandersetzung damit gleichermaßen „Idealisierungen ihres Selbst“ (Geimer/Amling 2016) entwickeln. Die empirischen Analysen weisen zwar auch darauf hin, dass sich im Bereich der professionellen Politik sehr unterschiedliche Formen beruflich-professioneller Orientierungen finden (etwa die Orientierung an der Rationalität der Verfahren oder die Orientierung an Wertrationalität),  die zu inhaltlichen Auseinandersetzungen führen können (von Trotha 2010). Allerdings scheinen sich diese unterschiedlichen Orientierungen gleichermaßen an Authentizitätsnormen auszurichten und die dadurch erzeugten Idealisierungen des Selbst wirken demokratisch-deliberativen Prozessen der Aushandlung oder einer „demokratischen Streitkultur“ (Sarcinelli 1990) insofern entgegen, als es den Akteuren nicht mehr (oder nicht in erster Linie) um die Konturierung politisch-inhaltlicher Positionen geht, sondern um die Bearbeitung des Zwangs zum Ausweis eines ,authentischen Selbst‘.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.