Laube: Die politische Position und ihre vielfältigen Versionen im mediatisierten Politikbetrieb

Wie verändert Medienwandel und Mediatisierung die Praxis parlamentarischer Politik? Ich gehe dieser Frage auf Basis einer ethnographischen Studie von fraktionsinternen Praktiken politischer Diskursarbeit nach. Deutlich werden dabei die mit dem Medienwandel sich ändernden Teilnehmeranforderungen. Diese betreffen nicht nur den vielerorts diskutierten Umgang mit sozialen Medien, sondern v. a. die Arbeit an den zentralen Objekten politischer Diskursarbeit: an politischen Sachpositionen. Diese müssen im mediatisierten Diskursbetrieb von den politischen Kollektiven nicht nur vermehrt gefertigt und vorrätig gehalten werden. In einer mediatisierten Politikwelt muss die Position auch in immer mehr Diskurskontexten in passgenauen Versionen dargestellt werden können.
Genau dieses Vermögen Positionen kontextspezifisch darzustellen steht im Zentrum des Beitrags. Ich untersuche, wie das Fraktionsbüro im Zuge des Europa-Wahlkampfs 2014 verschiedene Versionen einer Position erstellt und in den politischen Diskurs einspeist. Eine wichtige Rolle dabei spielen einerseits die medientechnischen Grundlagen der Positionierungsarbeit, die sich in der internen medientechnischen Aufrüstung des Fraktionsbüros zeigt. Andererseits impliziert die Mediatisierung von Politik auch semiotische Praktiken der Positionierungsarbeit, die es ermöglichen multiple und aktuelle Versionen einer Position darzustellen. Insgesamt ergibt sich das Portrait einer umfassenden Dynamisierung von Politikarbeit, die eine ‚Politik im ruhigen Fahrwasser‘ hinter sich lässt.
In methodischer Hinsicht kombiniert die Untersuchung semiotische Analysen von im Feld (hier: im Fraktionsintranet) vorgefunden Textdokumenten mit Ethnographie in situ. Die Feldforschung umfasste drei Monate teilnehmende Beobachtung in einem Fraktionsbüro während des Europa-Wahlkampfs 2014. Die teilnehmende Beobachtung ermöglichte nicht nur Gespräche mit Teilnehmenden, sondern auch Zugang zu den Praktiken der Positionierungsarbeit in ihrem tatsächlichen Ablauf. Sie erlaubte Einblicke in stillschweigend vorgenommene Umgestaltungen und Anpassungen von Positionen im Zuge der Erstellung von maßgeschneiderten Positionsversionen sowie in die daran beteiligten Medien und Medientechniken.


Ein Gedanke zu „Laube: Die politische Position und ihre vielfältigen Versionen im mediatisierten Politikbetrieb

  1. Pingback: Tagungsplan (vorläufig) | Soziologie der Parlamente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.