„Soziologie der Parlamente“ – das Sammelband zur Tagung in den Startlöchern

Aus der Tagung „Soziologie der Parlamente?“, die im Juni 2016 in Bonn stattgefunden hat, entsteht ein von den OrganisatorInnen der Tagung herausgegebenes Sammelband, und es gewinnt immer weiter an Form. Hier finden sich neue Erkenntnisrichtungen soziologischer Parlamentsforschung versammelt, zentrale Desiderata der Parlamentsforschung werden adressiert und bearbeitet (wenn es aufgrund des notwendig begrenzten Umfang des Bandes auch leider nicht alle interessanten Ideen enthält, denen man auf der Tagung begegnen konnte). Ein Großteil der Beiträge liegt schon vor, gemeinsam feilen wir jetzt weiter an den Texten – im Sommer ist es dann voraussichtlich so weit. Sehr freuen wir uns auch, dass wir unser Band mit je einem Kommentar zur Parlamentsforschung aus französischer (Olivier Rozenberg) und aus britischer Richtung abrunden können (Rod Rhodes und Marc Geddes), das lädt sehr zum Weiterdenken über den deutschen Kontext hinaus ein. Unser Dank gilt auf jeden Fall den AutorInnen – wer Interesse hat, kann sich mit einem Blick in das vorläufige Inhaltsverzeichnis bereits einen ersten Eindruck verschaffen:

CfP: Qualifying and Quantifying Parliamentary Activity

Hier ein interessanter Call for Papers von Francois Briatte und Olivier Rozenberg für ein Panel, das bei der Konferenz der French Political Science Association (10.-12. Juli) stattfinden wird. Es geht insbesondere um methodische Fragen der Parlamentsforschung, mit besonderem Fokus auf die Möglichkeiten digitaler Technologie. Einsendeschluss ist der 15. Oktober!

Und noch einer: Tagungsbericht in der ZfVP

Anfang September ist ein weiterer Bericht zur Tagung „Soziologie der Parlamente?“ erschienen, diesmal in der Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, geschrieben von Fatima Kastner. Leider kann der Text hier nicht angefügt werden, hier aber zumindest der Link zum Erscheinungsort: „Plädoyer für eine Soziologie der Parlamente“

Zwei schöne Tage in Bonn

Die Tagung ist vorbei, aber das Nachdenken über eine „Soziologie der Parlamente“, vielleicht auch einfach über neue Wege der Parlamentssoziologie, geht jetzt erst richtig los. Neue Impulse, Altbewährtes, vielleicht auch der ein oder andere Abweg – Vieles war dabei. Bevor wir das weiterverarbeiten bleibt zunächst mal die Erkenntnis: alles in allem waren es wohl doch zwei schöne Tage in Bonn. Wir danken allen TeilnehmerInnen für die interessanten Diskussionen, die vielen Gespräche und vor allem die wunderbar konstruktive Atmosphäre!

So wohl auch der Tenor der TeilnehmerInnen, zumindest den Evaluationsbögen nach, die wir zurückerhalten haben (n=16):

Scanned-image

Das Programm steht!

Jetzt gibt es nichts mehr zu rütteln: Das Programm zur Tagung steht, der Flyer ist fertig.

Flyerfront

Wir freuen uns sehr auf viele spannende Vorträge, die ganz so aussehen, als würden sie tatsächlich etwas andere Perspektiven und Erkenntnisziele in die Forschung zu Parlamenten einbringen – es geht um die Plenardebatte als Kampf, um die reflexiven Kapazitäten von Abgeordnetenbüros, um die Bedeutung von Politikserien in der politischen Bildung, und und und. Bahnt sich wirklich eine neue Soziologie der Parlamente an? Wir lassen uns überraschen!

 

Soziologie der Parlamente

Parlamente sind Schlüsselinstitutionen moderner politischer Systeme. Gegenwärtig befinden sich Parlamente allerdings im äußerst spannungsreichen Schnittpunkt unterschiedlicher gesellschaftlicher Tendenzen, die auf der einen Seite auf den Bedeutungszuwachs von Parlamenten, auf der anderen Seite aber ebenso (so der postdemokratische Abgesang) auf einen Bedeutungsverlust dieser Institutionen hinweisen. Die mit dieser gesellschaftlichen Konstellation auf den Plan gerufene Soziologie hat sich jedoch bisher mit Parlamenten wenig systematisch auseinander gesetzt: Im Gegensatz zu einer „Soziologie der Parteien“ gibt es keine ausgewiesene „Soziologie der Parlamente“. Mit dieser Tagung geht es uns daher um die doppelte Frage: Wie kann eine solche Soziologie der Parlamente aussehen, und welchen Beitrag kann sie zu den aktuellen Debatten um (Post-)Demokratie und die Steuerungsfähigkeit demokratischer Gesellschaften leisten? Welche theoretischen Perspektiven werfen ein neues Licht auf diese alten und zugleich eigentümlich modernen Institutionen, und welche empirischen Erkenntnisse tragen zum Verständnis ihrer gegenwärtigen Bedeutung bei? Es geht also darum, das Erkenntnispotential eines soziologischen Zugangs zu Parlamenten auszuloten.