Schöne: Soziologie der Parlamente – Der Beitrag der (Alltags-)Soziologie zur Erforschung von Vertretungskörperschaften

Über die Behauptung, die Parlamentarismusforschung werde durch die Beschäftigung mit strukturellen, institutionellen  und verfassungsrechtlichen Fragen dominiert, gerät schnell der Beitrag soziologischer Theorien und Forschungsansätze zur Auseinandersetzung mit Parlamenten in den Hintergrund. Dabei hat in den USA die Hinwendung zum Behaviorismus, also die Analyse des Handelns sozialer Akteure, zu einer Blüte der Parlamentarismusforschung geführt. Auch in Deutschland haben über abgeordneten- und elitensoziologische Studien hinaus vermehrt soziologische Perspektiven die Untersuchung von Vertretungskörperschaften angeleitet.

Der Vortrag zeigt auf – und setzt damit bewusst einen Kontrapunkt zur Feststellung, dass es an einer Soziologie der Parlamente fehle – wo und wie die Soziologie der Parlamentarismusforschung wichtige Impulse geliefert hat. Ein besonderer Fokus wird dabei auf alltags- und wissenssoziologisch inspirierte Studien der Parlamentsforschung gelegt. Der Beitrag verbindet eine Bilanz der (zeitgenössischen) Parlamentssoziologie mit der Vorstellung von Forschungsergebnissen zum „Alltag im Parlament“.


Ein Gedanke zu „Schöne: Soziologie der Parlamente – Der Beitrag der (Alltags-)Soziologie zur Erforschung von Vertretungskörperschaften

  1. Pingback: Tagungsplan (vorläufig) | Soziologie der Parlamente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.