Heiberger/Koss: Debatten im Parlament. Eine computerlinguistische Analyse über Themen, Verläufe und Ähnlichkeiten der Plenardiskussionen im Bundestag seit 1990

Parlamentarische Debatten sind seit langer Zeit Gegenstand wissenschaftlichen Interesses. Dort werden stets laufende gesellschaftliche Entwicklungen diskutiert, unweigerlich geprägt durch die vortragende Person und deren Parteibuch. Die Debatten spiegeln die demokratische Repräsentation von Volkes Wille durch die gewählten Abgeordneten und Parteien wider und gehen Gesetzgebungen voraus. Worüber also in Parlamenten gesprochen wird ist hochgradig relevant für die Gesamtgesellschaft. Der Bundestag stellt seit kurzer Zeit die Plenardiskussionen online zur Verfügung. Dank der Programmierung spezifischer „WebCrawler“ konnten wir die Texte maschinenlesbar herunterladen und auswerten. In diesem Beitrag konzentrieren wir uns auf die Zeit nach der Wende, also von 1990 bis zur letzten vollständigen Legislaturperiode. Die darin enthaltenen, mehrere hundert Millionen Wörter umfassenden Protokolle sind deutlich zu umfangreich um sie qualitativ analysieren zu können. Stattdessen verwenden wir moderne „Topic Modeling“Algorithmen, die als Wahrscheinlichkeitsmodelle („Latent Dirichlet Allocation“) die Klassifikation großer Textkorpora ermöglichen. Die aus dem „Information Retrieval“ stammende und mit der Faktorenanalyse grob vergleichbare Methode erlaubt es uns automatisch sinnhafte Themen zu extrahieren. Dies geschieht in einem ersten Schritt auf der Parteienebene, d.h. wir können den Wandel der politischen Positionen für die letzten 20 Jahre nicht nur nachvollziehen, sondern im Detail die Themen je Partei in den parlamentarischen Debatten analysieren. Die computerlinguistische Herangehensweise und Zerlegung der Protokolle in mathematisch handhabbare Vektoren ermöglicht es zudem die semantische Ähnlichkeit über ihren Cosinus zu quantifizieren. Zwei
Vektoren können zum einen die Protokolle nach Partei zu zwei Zeitpunkten sein und damit die inhaltliche Konsistenz und Abweichung über die Zeit in den Blick nehmen. Zum anderen können dadurch auch Ähnlichkeiten zwischen politischen Positionen bestimmt und auf diese Weise die semantischen Überlagerungen von Parteien untersucht werden. Diese Nähe bzw. Distanz interpretieren wir als „semantische Beziehungen“ zwischen den Parteien, wodurch die Konstruktion von Netzwerken aufgrund von ähnlichen Diskursen möglich wird. Auf diese Weise können wir die politische Landschaft in Parlamenten von einer gänzlich anderen Perspektive beobachten und Fragen beantworten, die etwa die Kongruenz von Parteienpositionen im Laufe der Zeit betreffen. Dadurch werden politisch unerwartete, inhaltlich jedoch wenig verwunderliche Koalitionen enthüllt. Perspektivisch können die Inhalte der einzelnen Legislaturperioden auch mit externen Materialien zusammengebracht und damit etwa die Thematisierung von Wahlversprechen empirisch überprüft werden.


Ein Gedanke zu „Heiberger/Koss: Debatten im Parlament. Eine computerlinguistische Analyse über Themen, Verläufe und Ähnlichkeiten der Plenardiskussionen im Bundestag seit 1990

  1. Pingback: Tagungsplan (vorläufig) | Soziologie der Parlamente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.