Vogel: Angewandte Soziologie der Parlamente: zur (mikro-)soziologischen Fundierung der Distanz zwischen Politik und Bevölkerung

Der vorliegende Beitrag skizziert Eckpunkte einer Soziologie der Parlamente, die Parlamente als Institutionen und Parlamentarier als darin handelnde und darauf zurückwirkende soziale Akteure in ihren wechselseitigen Beziehungen in den Blick nimmt (Best/Vogel 2014). Darauf aufbauend wird die inhaltliche Kongruenz von Abgeordneten und Bevölkerung als Funktionsmerkmal der repräsentativen Demokratie in Deutschland empirisch untersucht. Drei Beziehungsformen stehen dabei im Mittelpunkt. Erstens, der politische Wettbewerb der Abgeordneten um Wählerstimmen, der zwischen und innerhalb der Parteien stattfindet (Wahl und Nominierung). Zweitens, die antagonistische Kooperation der Abgeordneten, d.h. vor allem ihre Unterstützung der institutionalisierten und informellen Verfahren der Konfliktlösung. Drittens, die Beziehung zwischen den Abgeordneten als Agenten und den sozialen Gruppen, die ihre Entscheidungsbefugnisse als Prinzipale in Wahlen an die ihnen verantwortlichen Abgeordneten delegieren. Diese Beziehungen sind miteinander verknüpft: So kann antagonistische Kooperation zwischen Abgeordneten konkurrierender Parteien zu Übereinstimmung auch in politischen Inhalten und damit zu einer Schwächung des politischen Wettbewerbs führen. Die folglich eingeschränkten Wahlmöglichkeiten der Prinzipale führen zu verringerter Abwahlwahrscheinlichkeit und geschwächter Verantwortlichkeit der Abgeordneten, die zu zunehmender Distanz zur Bevölkerung führen können. Antagonistische Kooperation entwickelt sich insbesondere in Parlamenten, die ja auf friedlicher Konfliktlösung basieren und ein Forum für vertrauensbildende Kontakte eigentlich konkurrierender Abgeordneter sind. Der vorliegende Beitrag untersucht deshalb die mikrosoziologischen Grundlagen des Zusammenhangs von gelockerter Verantwortlichkeit und wachsender Distanz. Methodische Grundlage ist der Vergleich der Handlungsorientierungen der Abgeordneten und der darauf bezogenen Vorstellungen der Bevölkerung bei inhaltlichen und prozeduralen Streitfragen (policies und politics). Die Grundthese lautet, dass erfolgreiche Absicherung gegenüber der eigenen Abwahl auch auf Ebene der individuellen Abgeordneten zu vergrößerter Distanz zur Bevölkerung führt. Die Datengrundlage bildet die Jenaer Parlamentarierbefragung aus dem Jahr 2010, d.h. eine Befragung von rd. der Hälfte aller deutschen Landtags- und Bundestagsabgeordneten, sowie eine parallel dazu mit identischem Erhebungsinstrument durchgeführte repräsentative Befragung der deutschen Wahlbevölkerung.


Ein Gedanke zu „Vogel: Angewandte Soziologie der Parlamente: zur (mikro-)soziologischen Fundierung der Distanz zwischen Politik und Bevölkerung

  1. Pingback: Tagungsplan (vorläufig) | Soziologie der Parlamente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.